Überspringen zu Hauptinhalt
Hitachi TX-200: Klappernde Blende Reparieren

Hitachi TX-200: Klappernde Blende reparieren

Ich habe mir vor ein paar Wochen einen neuen Beamer gegönnt, nachdem mein alter Sharp XG-P20 beim Entstauben getötet wurde (Notiz an mich selbst: Druckluft kann Panels beschädigen).

Geworden ist es ein TX-200 von Hitachi mit saftigen Farben und sehr netten 720p-Panels. Dieses Gerät hat vor dem Lampenkäfig einen kleinen Kasten mit zwei Metallflügeln und einem Motor sitzen – die Blende. Diese schließt sich in dunklen Szenen und sorgt somit für einen perfekten Schwarzwert und einen tollen Kontrast.

Das Problem an der Sache war: Diese Blende knackte und klapperte immer wenn sie sich öffnete und schloss. Also hatte ich bei jedem Szenenwechsel ein störendes Geräusch in den Ohren, welches wahrlich keinen Genuss darstellte.

Die Ursache ist ganz simpel: Ein kleines Plastikzahnrad, welches sich auf der Motorwelle befindet, ist aufgrund der Hitze der Lampe gerissen. Es ist natürlich unmöglich, dieses Zahnrad einzeln zu bekommen, man müsste also die gesamte Blende kaufen, was sich derzeit auf ca. 150€ in einem Onlineshop belaufen würde.

Ich habe es anders gemacht. Zuerst galt es natürlich, den Beamer zu öffnen. Ich bin nach dieser Anleitung vorgegangen, wobei es nicht nötig ist, das Mainboard auch zu entfernen, die Blende befindet sich direkt unter der silbernen Abdeckung:

Rot markiert ist die Stelle, an welcher der Motor eingeschraubt ist. Diesen schraubte ich einfach raus und nahm die schwarze Schutzblende ab:

Danach bog ich die Begrenzung vorsichtig mit einer kleinen Zange auf und entfernte die Motorwelle inklusive Zahnrad:

Jetzt konnte ich die Reste des Plastikzahnrades abnehmen und den Mikroriss mit Hilfe einer Lupe finden.

Ich habe es ausgemessen und bin auf folgende Maße gekommen – Durchmesser der Bohrung: 1.5mm, Tiefe: 3mm, Außendurchmesser: 3.5mm, 12 Zähne, M0.25.

Dieses Zahnrad konnte ich bei mikroantriebe.de bestellen – schlauerweise habe ich diesmal die Version aus Messing gewählt, damit ich nicht irgendwann wieder in die Lage komme, ein gerissenes Plastikzahnrad austauschen zu müssen.

Der Einbau war simpel: Zahnrad in einen Schraubstock einspannen und Motorwelle mit einem Hammer hineintreiben. Jetzt ist der Beamer wieder flüsterleise und die Bilder perfekt. 🙂

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare
  1. Hallo,
    sehr interessanter Bericht.
    Mein TX200 zeigt die gleichen Anzeichen und ich möchte die
    Reparatur ebenfalls selbst ausführen.
    Eine Frage zum Messingzahnrad:
    Im Text steht Bohrung 1,5mm aber auf dem Beipackzettel
    von Mikro Antriebe dann Bohrung 1 ?
    Welches haben Sie denn nun zur Reparatur genommen ?
    mfg
    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen