Überspringen zu Hauptinhalt
Sony CCD-V5000 / CCD-V5000E Schulterkamera-Reparatur

Sony CCD-V5000 / CCD-V5000E Schulterkamera-Reparatur

Sony CCD-V5000E

Sony CCD-V5000E

Sony CCD-V5000E

Sony CCD-V5000E

Zusätzlich zu meiner Panasonic NV-MS1 mit einem mechanischen Defekt habe ich mir auch eine Sony CCD-V5000E gekauft. Die Modelle dieser Reihe leiden alle unter „bad caps“, wie es der Volksmund so schön sagt. Das heißt: Sämtliche SMD-Elektrolytkondensatoren auf den Boards im Innern sind defekt und müssen ausgetauscht werden. Mir ist es tatsächlich gelungen, alle Elkos auszutauschen und das Gerät wieder zum Laufen zu bringen. Zuvor war es zwar möglich es einzuschalten, jedoch brauchte es ca. 20 Sekunden, bis ein Bild zu sehen war. Sobald man den Aufnahmeknopf drückte, war das Bild völlig durcheinander.

Für den Fall, dass jemand diese Kamera ebenfalls reparieren möchte, habe ich die Elkos gezählt. Insgesamt müssen 73 Stück ausgetauscht werden, und zwar zunächst die SMD-Elkos:

22x 22/6V
9x 10/16V
3x 47/16V
9x 47/6V
8x 100/6,3V
2x 2,2/50V
6x 4,7/35V
1x 22/35V
1x 3,3/50V
1x 10/35V
1x 0,22/50V
3x 1/50V
1x 33/4V

Ich konnte den  33/4V-Elko nirgendwo finden, also musste ich einen 33/25V kaufen. Hinterher stellte sich heraus, dass dieser zu groß ist. Hat zwar dennoch reingepasst, aber perfekt ist es natürlich nicht. Alle diese Elkos bekommt man bei Reichelt, sogar den 0,22µF-Elko, den es allerdings nicht in einer SMD-Version gibt, sondern nur als normalen, langen Rundelko. Passt aber sehr gut rein, an der Stelle ist eine Menge Platz.

Einige „goldene“ Elkos müssen ebenfalls getauscht werden:

3x 220/16V
2x 330/10V

Nun ging es ans Werk  – zunächst musste ich die Kamera natürlich öffnen, um die Elkos zu zählen. Es empfiehlt sich, das Service-Manual der Kamera zu erwerben, dieses bekommt man auf owner-manuals.com. Ich fing mit der Rückplatte an, dort blitzten mir bereits die ersten auslaufenden Elkos entgegen:

Rückplatte + Kasettenteil werden abgenommen

Rückplatte + Kassettenteil werden abgenommen

Erste Siffelkos sind zu sehen

Erste Siffelkos sind zu sehen

Danach arbeitete ich mich weiter vor und nahm die Griffeinheit („handle unit“) und das Seitenteil ab. Hier zeigt sich, weshalb das Service Manual wichtig ist. Und vor allem das Schießen von vielen, vielen Kabelbildern – im Innern der Kamera herrscht ein heilloses Durcheinander:

Viele Flexkabel und Steckverbinder

Viele Flexkabel und Steckverbinder

Wenn man alle diese Verbindungen gelöst hat, kann man 3 große Einheiten aus der Kamera entfernen – die Objektiveinheit, die verschachtelte Hauptplatine (die sich später aufklappen lässt) sowie eine Platine, die komplett in Metall eingekleidet ist.

Verschachtelte Hauptplatine

Verschachtelte Hauptplatine

Objektiveinheit

Objektiveinheit

Letztendlich sah das Ganze dann so aus – hier sind alle Boards auf einen Blick zu sehen – mit der in Metall eingekleideten Platine (dem Speichercontroller) fing ich zuerst an. Dies ist die Platine, auf der sich die meisten SMD-Elkos befinden. Also galt es zunächst, diese aus ihrem Metallgehäuse zu befreien, viele Bilder zu machen und die Elkos auszulöten:

Komplett zerlegte Kamera

Komplett zerlegte Kamera

Memory-Controller (Ausgangszustand)

Memory-Controller (Ausgangszustand)

Auch hier sieht man wieder Elkos, die ihr Leben schon vor langer Zeit ausgehaucht haben. Crapcaps.

Crapcaps

Crapcaps

Verschmutzte Stellen nach dem Auslöten

Verschmutzte Stellen nach dem Auslöten

Ausgelötete SMD-Elkos

Ausgelötete SMD-Elkos

Komplett geleertes Board

Komplett geleertes Board

Da die Rückstände der alten Elkos ein vernünftiges Einlöten neuer Elkos verhindern und die Chemikalien die neuen Kondensatoren nur wieder zerfressen würden, musste ich die Platine zunächst reinigen, bevor es weitergehen konnte. Am Besten eignet sich dafür eine Dose „Kontaktchemie Leiterplattenreiniger (LR). Diese bekommt man bei Conrad. Damit konnte ich die meisten Stellen sauberputzen, für besonders hartnäckige Bereiche eignete sich auch meine alte Zahnbürste recht gut.

Utensilien zur Reinigung

Utensilien zur Reinigung

Aufsprühen und Runterkratzen

Aufsprühen und Runterkratzen

Wenn das Board wieder glänzt, können neue Elkos aufgebracht werden. Die gesamte Liste vom Anfang dieses Beitrages hat mich ca. 15 Euro gekostet. Um die neuen Elkos aufzubringen, habe ich einen handelsüblichen 15W-Lötkolben aus dem Baumarkt verwendet. Um die alten Lötstellen wieder flüssig zu bekommen, hatte dieser teilweise schon fast zu wenig Leistung. Beim Aufbringen der SMD-Elkos schon ein wenig zu viel. Eine Kombination aus Lötnadel und diesem Kolben oder eine temperaturgeregelte Lötstation wären anzuraten. Die Spitze des Kolbens sollte nicht zu breit sein, da die SMD-Elkos nur 4-5mm Breite haben und die Anschlusspins nicht einmal 1mm.

Ersatzteile

Ersatzteile

Runderneuerte Platine

Runderneuerte Platine

Dies war natürlich nicht die einzige Platine, die erneuert („recapped“) werden musste. Es folgten:

Doppelboard auf dem Objektiv

Doppelboard auf dem Objektiv

Doppelboard auf dem Objektiv

Doppelboard auf dem Objektiv

CCD-Board

CCD-Board

Objektiv-Board Nr. 2

Objektiv-Board Nr. 2

Objektiv-Board Nr. 3

Objektiv-Board Nr. 3

kleines Board am Hauptblock

kleines Board am Hauptblock

Mainboard linke Seite

Mainboard linke Seite

Mainboard rechte Seite

Mainboard rechte Seite

Die Hauptplatine gestaltete sich am schwierigsten neu zu verlöten, da 1. die Abstände der Elkos teilweise viel zu klein waren und 2. die Lötpads in einem sehr schlechten Zustand. Beim Auslöten riss eines dieser Pads ab und von anderen waren nur noch kleine Bruchstücke übrig. Das machte es schwierig, an diesen Stellen neu zu verlöten. Zudem war ein Elko zu groß. Jedoch konnte ich diese beiden Probleme mit etwas Draht und Abenteuerlichkeit lösen:

Lötpad mit Draht überbrückt

Lötpad mit Draht überbrückt

Zu großer Elko - jedoch passend

Zu großer Elko – jedoch passend

Zu guter Letzt kann ich nur sagen: Diese Arbeit, die mehrere Wochen gedauert hat (eine Woche Bestellung und Auseinandernehmen + eine Woche Neuverlötung) hat sich wirklich sehr gelohnt. Die Kamera läuft wieder ohne Zicken. Und nun können wir in unserem Filmprojekt sagen „Hey schau mal, wir haben eine der allerletzten V5000er, die noch funktionieren!“ 😉

Reparierte Sony CCD-V5000E

Reparierte Sony CCD-V5000E

Reparierte Sony CCD-V5000E

Reparierte Sony CCD-V5000E

Dieser Beitrag hat 36 Kommentare
  1. Hallo, habe aus dem Nachlass meines Schwiegervaters eine funktionierende Sony CCD-V5000E und noch viele weitere funktionierende Foto,-Film und Hifi- Teile abzugeben, wer Interesse hat bitte mailen. u.a. Revox B790, Grundig TS 1000, Sony XV-C900, Chinon CE-4 mit 2 Objektiven, Leader LAG-27/ LSG-17/ LMV-181A Millivolmeter/ LBO-310A Oscilloscope,AC Power Supply ELW AC 7001, Metz kl. Farb- TV FloridaFT VT BL-SW….auch eine elektr.Olympia „Carrera“ Schreibmaschine… und vieles mehr. Danke sabett

  2. Toller Bericht. Danke.
    Das lässt mich überlegen ob ich meine Blaupunkt Hi8 Cam (die identisch mit Sony ist) auch mal genauer unter die Lupe nehme.

  3. HALLO!
    Ich bin ganz fasziniert von deinem Reparaturbericht! Ich habe zwei (!) CCD V200E von 1988, deren Elkos auch den Geist aufgegeben haben. Tolle Kameras – die leider erst nur noch grüne, senkrechte Streifen filmten, dann gar nicht mehr aufnahmen. Wiedergabe ging noch deutlich länger. Hat es einen Sinn, zumindest eine zu reparieren? Beide sind sonst in sehr gutem Zustand, waren immer staubgeschützt im Koffer. Muss man in die komplizierte Mechanik und Justierung der Trommel beim Austausch der Elkos? Eine Reparaturanleitung habe ich hier gefunden: http://www.owner-manuals.com/index.php?main_page=advanced_search_result&brand=SONY&keyword=ccd+v200 .
    Gruß Thomas

    1. Einen technischen Sinn hat es nicht mehr, die Geräte zu reparieren. 16:9 und HD-Videos haben die Videotechnologie schon lange überholt. Aber Sammler würden für so ein Gerät noch sehr viel Geld hinlegen und einen ideellen Wert hat es allemal.

      Außerdem sieht alles was man damit filmt aus, wie aus einer längst vergangenen Zeit. Das hat etwas Schönes. 🙂

      In die Mechanik muss man in der Regel nicht, die sitzt in einem gesonderten Käfig. Höchstens der muss raus, das ist aber nicht weiter schlimm.

      Was eventuell sein kann: Du musst die zwei Laufrollen für das Band nachregeln. Ist fummlig, aber irgendwann auch geschafft.

  4. Hi Ronny,

    habe mit Interesse Deinen Bericht über die Reparatur der 5000E gelesen. Vieles hört sich „leicht“ an, aber Manches ist für mich auch nur ein „böhmisches Dorf“. Ich habe eine V-200E gekauft, die vom Recorder Teil 1A funktioniert, nur die Camera macht nichts mehr. Das heißt, sie zeigt und nimmt drei breite Streifen auf. „Fachleute“ sagten mir die Elkos und Leiterplatte sind hin; Reparatur „nicht wirtschaftlich“. Ich finde die Camera cool und würde sie gerne nutzen, aber eine vierstellige Reparatur kann ich mir nicht leisten.
    Siehst Du eine Möglichkeit, mit Deinem know-how und technischem Verständnis mir weiter zu helfen? Ich rede jetzt nicht von einem Gefallen „für einen Kasten Bier“. Würde mich freuen, von Dir zu hören.
    Viele Grüße,

    Markus

    PS Habe eine funktionsfähige V-100E, die auch viel Spaß macht. Wie lange wird sie noch halten? Was kann man tun, um ein Auslaufen der elkos zu verhindern?

    1. Hallo Markus,

      klar ich kann dir das Ding wieder fitmachen. Im Grunde gibt es da nicht viel zu wissen – wenn der Recorder läuft, ist die Mechanik top – sauber. Also nur Elkos tauschen. Aber das braucht Zeit – hab einen Fulltimejob und je nach Zustand der Platine wird es mehr oder weniger schwierig die ganzen Teile auszutauschen. Eher mehr als weniger. Ein Kasten Bier würde da auch nicht reichen^^

      Verhindern kannst du das nicht. Die guten Elkos sind für ungefähr 15 Jahre Betrieb ausgelegt – wenn Geräte regelmäßig genutzt werden, haben sie eine Art begrenzte „Selbstheilungsfunktion“, durch die sie länger durchhalten. Sind billige China-Elkos eingebaut die nicht die richtigen Chemikalien drinhaben, gehen diese irgendwann kaputt. Hier hilft wohl nur präventives Austauschen – unwirtschaftlich für die meisten Unternehmen.

      Meine MS-1 leidet auch langsam – aber nur an altersschwachen Elkos. Sie braucht etwas „Warmlaufzeit“ – ausgelaufen ist nichts innendrin 😉 Aber die hat ja auch schon stolze 25 Jahre auf dem Buckel.

  5. Hi Ronny,

    ich habe jetzt auch die alten Betamax Kameras entdeckt, die noch mit Röhre arbeiten.
    Kennst Du Dich damit auch aus?
    Meine SONY BMC 100 (Baujahr 1983) filmt im Kunstlicht „ordentlich“ (30 Lux), aber sobald Tageslicht hinzu kommt, wirft sie Lichtfahnen und -Schweife und die Blende scheint nicht richtig zu wollen…

    Hast Du eine Ahnung, woran es liegen könnte?
    Vielen Dank für alle Tips!

    Gruß,

    Markus

    1. Hallo,

      leider kenne ich mich mit Röhrenkameras gar nicht aus, die sind doch zu weit vor meiner Zeit 🙂

      Ich kenne allerdings die Youtubekanäle von „videolabguy“ und „troysvisualarts“. Die beiden sind so wie es aussieht 24/7 damit beschäftigt, alte Röhrenkameras zu finden und wieder fitzumachen. Wenn du Englisch kannst, können sie dir vielleicht weiterhelfen.

      http://www.youtube.com/user/troysvisualarts
      http://www.youtube.com/user/videolabguy

  6. Hallo Ronny,

    sehr hilfreich deine Reparatur zu der V5000.
    Kann man anstelle der SMD-Elektrolytkondensatoren, die ja auch sehr Wartungsanfällig sind, auch die etwas teuereren Keramik-Kondensatoren oder die Tantal-Elektrolytkondensatoren verwenden?

    1. Hallo Ingo,

      Tantal-Kondensatoren würde ich nicht empfehlen, da diese bei einem Ausfall brennen oder explodieren können. In der Kamera sind jetzt zwar nicht gerade hohe Ströme vorhanden, aber ich würde das Risiko nicht eingehen.
      Keramik-Kondensatoren sollten kein Problem darstellen 🙂

  7. Hallo Ronny,

    Vielen Dank für deinen Rat.

    Ich habe nun zwei meiner drei Kamera auch wieder am laufen 🙂 (Die Lötzange für SMD Elkos war da sehr Hilfreich)
    Allerdings macht das Power Modul FU 70 Board probleme.

    Die Siff Elkos sind erneuert. Aber irgendwie bekomme ich keinen Strom zum Objektiv!

    Meine Frage: Hattest Du mit dem FU 70 Board auch Probleme?

    Da sind doch nur Induktoren und Keramik Sicherungen verlötet!?

    Bei beiden Kameras gibts Probleme mit diesem Bauteil.
    Bei Einer geht auch nur der Akku Betrieb. Im Netzteil-Betrieb wird der Strom nicht richtig weitergeleitet. Habe die Bauteile nachgemessen, war soweit alles in Ordnung. Aber der Strom auf den CN Steckern ist falsch! Hattest Du da auch Probleme mit? Ein Tip wäre goldeswert. 🙂 Gruß Ingo

    1. Ich hatte gar keine Probleme, bis auf die abgerissenen Pads. Kamera lief nach dem Austausch aller Bauteile einwandfrei.

      Mittlerweile macht sie aber gar keinen Mucks mehr. Ich muss wohl demnächst mal wieder ran und werde dann berichten 🙂

  8. Hallo,

    Also ich hab meine Kamera (Sony CCD V5000e durch reines laufen lassen repariert. War zwar schwierig, da man sie wirklich Tage lang ununterbrochen laufen lassen muss, aber es klappt. Zumindest wenn sie nur Streifen anzeigt.

    MfG. Elias

    1. Gut möglich, da Elkos sich durch andauernden Stromfluss teilweise selbst heilen können, ein chemischer Prozess. Das wird allerdings nicht ewig halten und hängt vom Zustand der Elkos ab. Meine waren so versifft (wie man sehen kann), dass das nicht mehr viel gebracht hätte.

      1. Sollte man den „Stromflussversuch“ im Standby Betrieb machen,also nur das Netzteil anschliessen und anmachen ohne die Kamera oben am Schalter einzuschalten?

        Hinweis:Habe die Cam V6000e ca. 1997 gebraucht gekauft deshalb weiss ich das genaue Alter nicht.
        Im Oktober 1999 lies ich sie reparieren weil bei einem Tape nach 15 Min. kein Ton mehr zu hören war,der S. Rep. Dienst machte gleich alles(vieles wohl unnötog wie ein neues Mikro…)was ihnen auffiel.
        Unter anderem war auch „Elkos in der SIgnalverarbeitung getauscht“aufgeführt.Ca.15 Jahre später fing die Cam auch an zu stinken wenn sie am Strom angeschlossen ist und das Bild im Sucher flackerte.

        ps:Als ich jetzt alle meine Tapes auf DVD kopierte,versuchte ich es auch beim besagten Tape.Und was soll ich sagen,jetzt war der Ton komplett da(manchmal schien aber das Bild minimal stehen zu bleiben).Wer weiss vielleicht lag es nur am Tape und es war gar nichts kaputt,ich bin mir sicher wenn ich das Tape noch 1-2mal umgespult hätte wäre auch das Bild wieder 100% ok.

  9. Hallo Ronny,

    jetzt wollte ich nochmal fragen, wie man den
    Videokopf am besten sauber kriegt. Weil wenn man
    die Kamera im normalen Betrieb einschaltet ist das Bild
    jetzt wie neu. (vorher nur streifen) aber sie zeichnet nicht auf.
    Also im Wiedergabemodus ist nur Rauschen zu sehen oder
    teilweise auch nur schwarzes Bild. Liegt das überhaupt am
    Videokopf oder sind das die lieben Elkos mal wieder?

    MfG. Elias

    1. @Elias: Bei meiner V5000 waren die Laufrollen nur mit Kleber justiert und hatten sich gelöst. Ich musste sie manuell nachjustieren. Warum das so war, verstehe ich nicht, da man die mit kleinen Schrauben festziehen kann – vielleicht war auch das Alter der Kamera daran Schuld.

      Kann durchaus daran liegen, die Aufnahme ging bei mir aber auch erst nach dem Austauschen aller Elkos – wenn du die Cam noch zuverlässig nutzen willst, kommst du da einfach nicht rum mit irgendwelchen „Tricks“.

  10. Hallo,

    bin begeistert von der Beschreibung 😀

    ich habe ebenfalls 2 dieser CCD-V5000E und der Monitor hat Streifen im Bild.
    Nun bin ich überhaupt nicht bewandert mit der Reperatur der Technik.
    Deshalb meine Frage, was würde es denn Kosten die Elkos austauschen zu lassen.

    würde mich über eine Antwort per mail freuen

    LG Thorsten

  11. Meine CCD V6000e fängt an zu stinken wenn man sie anmacht,habe seitdem aber trotzdem noch einige Stunden filmen können.Scheint noch alles zu funktionieren auch beim abspielen.
    Nur der Sucher flimmert oben was sich aber bessert je länger die Kamera an ist.

    Ich wunder mich das die Kamera noch läuft obwohl die K. anscheinend schon auslaufen,wie kann das sein?
    Und kann die Kamera sich entzünden?

    ps:Es lohnt sich schon die Kamera zu reparieren und zwar wenn man Musikaufnahmen machen will.Habe mir mal die Sony VX2000 und danach glaube ich eine VX2100 geliehen.Die V6000 ist besser und hat logischerweise niemals digitale Tonaussetzer.
    Habe mir damals auch eine SHARP VL-PD6s gekauft da diese im Test hochgelobt wurde im Test für den Ton.Ist auf Konzerten mit dem eingebauten Mikro aber miserabel,drückt man mal länger auf Pause hat die Kamera auch noch Bildaussetzer-ist mit Profi Tapes aber besser geworden.
    Hätte ich das vorher gewusst hätte ich mir noch eine gebrauchte Hi8 gekauft.Wenn man keine scharfen Bilder braucht und noch irgend einen Bildverbesserer benutzt sieht alles super aus-hat sich noch keiner drüber beschwert.

    1. Selbst wenn die Elkos schon auslaufen, haben sie noch eine gewisse Restkapazität. Die Kamera ist da recht tolerant ausgelegt und läuft auch noch wenn die Spannungen schon stark aus dem Ruder laufen. Über kurz oder lang ist das Ding aber Schrott – wie ich schon mehrfach erwähnt habe – da die Platinen durchgefressen sind. Je älter die Kamera, desto schwieriger wird die Reparatur. Deshalb macht das heute auch keiner mehr, da es zu viel kostet und zu viel Arbeit macht.

      Entzünden wird sich die Kamera vermutlich nicht, da sie mit Niedrigspannung arbeitet und nicht so viel brennbares Material da drin ist.

  12. Ciao Ronny,
    non puoi immaginare che gioia è stata per me trovare finalmente pubblicato su internet un servizio che parla di riparare una Sony V5000 o V6000 (che è la stessa cosa), avendo io una Sony V6000E come nuova, non usata negli ultimi 7-8 anni e ripresa in questi giorni per vedere alcune cassette filmate ho avuto l’amara sorpresa di trovarla completamente morta.
    Ho provato a sostituire la pila a Litio esaurita, a questo punto l’unica cosa funzionante è l’orologio, per il resto sia la videocamera in ripresa, che la parte registratore completamente non funzionante e per giunta avendo lasciato conservato nella telecamera una cassetta, non ho nemmeno la possibilità di toglierla.
    Mi sono recato nel centro assistenza Sony qui a Napoli ma mi hanno detto che non riparano più queste videocamere.
    Su internet ho trovato uno schema di servizio e così ho deciso di smontarla. A colpo d’occhio ho trovato i condensatori 3x 220 / 16V e 2x 330 / 10V completamente esplosi, ho provato a sostituirli, cosa di non grande problema perchè di grandezza reperibili facilmente, dopo aver pulita la piastra e montati ho richiuso il tutto pensando di aver risolto il problema ma purtroppo mi sono reso conto che non era così, l’unica cosa che si è aggiunto all’orologio e che i 2 strumentini hanno le lancette che si muovono toccando quasi il massimo e tornando a zero facendo questo ripetute volte.
    Dunque ho pensato che oltre a quei condensatori esplosi ben visibili ci sono degli altri, ma il problema è che questi ultimi sono di grandezza difficile da trovare oltre al fatto di non aver mai sostituito un componente così piccolo.
    Mi farebbe molto piacere se potessi aiutarmi in questa impresa così importante e difficile per me, dandomi qualche consiglio:
    – su come procedere
    – per reperire questi piccoli condensatori, come poterli saldare in sicurezza per non rovinarli e rovinare qualche componente vicino,
    – come poter estrarre la cassetta rimasta intrappolata, mi accontenterei anche se mi potesse funzionare solo la parte registratore visto che ho delle cassette da vedere e passare successivamente sul computer
    – se puoi spiegarmi la funzione di ogni scheda
    Ti ringrazio anticipatamente per tutti i consigli che potrai darmi, e che metterò in pratica nel miglior modo possibile.
    Ciro

    1. Hi Ciro,

      what made you think that I would understand Italian? I don’t.

      I used Google Translator and will reply in English. You have to replace ALL of the SMD capacitors like I did, not just three of them in the power supply, that’s not enough.

      You wrote that they exploded if I translated correctly. That may have broken even more stuff inside the camera. I wouldn’t recommend trying to repair this thing anymore.

  13. Hello rommy,
    I thank you for having responded to me promptly, I have to apologize if I assumed that I knew the Italian language and I do not know why now after writing, with google I later translated into English, hoping that the translation is correct.
    I wanted to tell you that in my previous capacitors which have replaced one could see at a glance that they were not good presenting abnormal swelling, I would like to send you pictures but I do not know how to attach
    kindly you tell me on what cards you made substitutions of SMD capacitors
    thanks Ciro

  14. Hello Ronny,
    I’m sorry to bother you again, I would try to replace the capacitors that you have indicated, and as in SMD I did not ever having to replace them if you can advise me to do this work with a traditional welder or hot air one?
    by the scheme of service I have seen that the capacitors that you have replaced are scattered everywhere, and not on a single card example:

    10uF 16 Volt – a total of 40 pieces are distributed as follows:
    SS-146P = 6
    VC-110P = 2
    AS-22P = 7
    DI-21P = 4
    FD-45P = 2
    PC-52P = 24
    PJ-22P = 2
    SS-146P = 6
    VC-110P = 2

    22uF 6,3Volt – in total 37 pieces are distributed as follows:
    AS-22P = 5
    DI-21P = 11
    MR-30 = 2
    PC-52P = 12
    PJ-22P = 4
    VI-100 = 3

    47uF 16 Volt – in total 2 pieces are distributed as follows:
    SS-146P = 1
    FD-45P = 1

    47 uF 6.3 Volt – a total of 22 pieces are distributed as follows:
    VC-110P = 2
    AF-89P = 1
    AS-22P = 4
    DI-21P = 7
    IR-22P = 1
    PC-52P = 7

    100uF 6.3 Volt – in total 9 pieces are distributed as follows:
    CD-82P = 1
    DI-21P = 6
    FD-45P = 2

    2.2UF 50 Volt – a total of 10 pieces are distributed as follows:
    AS-22P = 4
    MR-30 = 1
    PC-52P = 5

    4,7uF 35 Volt – a total of 6 items are distributed as follows:
    VI-100 = 5
    MR-30 = 1

    3,3uF 50 Volt – a total of 5 units are distributed as follows:
    AS-22P = 3
    PC-52P = 1
    DI-21P = 1

    0,22uF 50 Volt – in total 4 pieces are distributed as follows:
    PC-52P = 3
    DI-21P = 1

    1uF 50 Volt – a total of 17 pieces are distributed as follows:
    AS-22P = 9
    CD-82P = 1
    DI-21P = 3
    PC-52P = 4

    Do you remember, when you have replaced them, on what card they were?
    Thank you so much
    Ciro

  15. Hi
    Great job getting the camera working again. I’ve bought a camara just like it.
    I’ve been using it to show whats on stage in a church to a different room where I used a s-video cable to connect to a monitor/tv. But after a month or so, (only been used 2-3 hours a week) the camera shuts down after a few minutes. I can turn it on again and the it will send the picture for a few minutes and then power off again.

    Do you know if there I an auto-power off setting that I have enabled or something? (I don’t have the manual so I cant look it up)
    Thanks
    Torben from Denmark

  16. Hello there,

    I hope all is well with you.

    I have a few Video 8 Video Walkman Compo GV-U5E(VCR) and MGV-41E(Monitor).

    I hope anyone could help or point me to the right person or direction for repairing it( I think they need to replace the cap.)

    I am based in Ireland.

  17. Hallo Ronny!
    Ich bin in Besitz von zwei v6000e und einer v5000e. Und wie Du sicherlich leicht erraten kannst, geht es allen dreien schlecht. Aber ich der Typ der lieber reparieren lässt, als wegschmeißen und neues (schlechteres Zeugs) zu kaufen. Abgesehen davon verbinde ich mit diesen Kameras auch emotional sehr viel. Ergo, sie sollen wieder funktionieren. Auf der Suche nach diversen Anleitungen im Internet bin ich neben gefühlten 15.647 Beiträgen die unisono „hau weg den Dreck“ als Aussage haben, Deine Dokumentation hier entdeckt. Ich muss sagen, ich bin begeistert. Eine der beiden 6000er liegt bei einem Servicetechniker der selbst bleich geworden ist, als ich mit der 6000er dort angetanzt bin. (der wird schon wissen warum…) Ich habe ihm gesagt, es eilt nicht, und er soll mich anrufen wenn er mit den Reparaturkosten die 1000 Euro geknackt hat… Da muss ich dann überlegen. (aber so wie ich mich kenne werde ich ihm zähneknirschend sagen, „weiter machen bitte…“)

    Jedenfalls hat mich Deine Dokumentation über die Reparatur der 5000er so beflügelt, dass ich diese jetzt selbst versuchen werde. Zwar bin ich kein Elektrotechniker, bin aber was das Thema betrifft nicht komplett nackert. (abgesehen davon will ich mir nicht vorstellen, wie der Techniker bei der Werkstatt verfällt wenn ich dem sage, dass ich noch zwei von der Sorte habe… der lässt sich womöglich in die Klappse einliefern… *gggg*)

    Recherchiere gerade (in der Arbeitszeit… höhöhö!!) über diverse Kondensatoren und habe schon recht viel über die „Supercaps“ gelesen… hältst Du diese neuen Supercaps für eine brauchbare, und vor allem langlebigerere Alternative zu den in der Kamera verbauten Kondensatoren?

    Bin für alle Infos und Tipps offen, da ich mich zum ersten mal dranwage. Angefangen zu zerlegen habe ich schon, und das Service Manual habe ich mir schon heruntergeladen… (über 200 Seiten… uffff) Da wird mein Drucker ne Freude haben… 😛

    Also, bin offen für alle Tipps und Tricks.
    Beste Grüße aus dem schönen Österreich!

    lG!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen